Hedge-Funds & Investmentfunds

Gründung in der Schweiz - Informationen

 

Schweiz als einer der liberalsten und transparentesten Fonds-Märkte in Europa

Mit der Verabschiedung des neuen Gesetzes betreffs kollektiver Kapitalanlagen (Kollektivanlagengesetz - KAG) entwickelt sich die Schweiz zu einem der liberalsten und transparentesten Fondsmärkte in Europa.

Bereits heute rangiert die Schweiz weltweit an erster Stelle in der privaten Vermögensverwaltung mit einem Marktanteil von 28% (gefolgt von der Karibik und Luxemburg mit jeweils 15%). Sie steht ausserdem an zweiter Stelle europaweit, was die Assets under Management im Investmentfundsmarkt betrifft (19%).

Aufgrund ihrer zentralen Werte wie politische und makro-ökonomische Stabilität und der hervorragenden Reputation eines traditionellen Bankenplatzes sowie aufgrund der insgesamt moderaten Regulierung muss die Schweiz als der aufstrebende Finanzplatz in Europa betrachtet werden.

Maßgeschneiderte Investmentlösungen als bevorzugte Instrumente des Private Wealth Management gewinnen mehr und mehr an Bedeutung, da vermögende Kunden zunehmend auf individualisierte Lösungen achten, welche ihre persönliche Bedürfnisse und Ziele optimal berücksichtigen. Seit Januar 2007 bietet ein neuer regulatorischer Rahmen wichtige Chancen für interessierte Kunden.

 

Neue Regeln seit Januar 2007 - Regulierung von Investmentsfunds unter dem KAG

Die Umsetzung des neuen KAG, welches per 1. Januar 2007 in Kraft trat, ist ein integraler Bestandteil laufender Reformprojekte zur der Neuregulierung des Schweizer Finanzmarktes. Während die grossen Linien bereits klargestellt sind, bleibt eine ganze Reihe von Detailfragen noch zu lösen.

Das KAG bietet neue rechtliche Strukturen für kollektive Anlagen gerade auch für Hedge-Funds und Venture Capital sowie weitere Neuerungen wie bspw. ein risikoadjustiertes ´Qualified Investor Concept´, ein neues Konzept für Prime-Broker-Lösungen (gerade für Single Hedge Funds in der Vergangenheit ein großes Problem), einen vereinfachten Prospekt und schliesslich ein vereinfachtes Genehmigungsverfahren zu Optimierung des Time-to-Market.

Betreffs Investmentfundsregulierung bringt das KAG neu eine Limited-Partnership-Struktur ("Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen", Art. 98ff KAG) und den offenen Investmentfunds SICAV ("Société d'investissement à Capital Variable", Art. 36ff KAG).

 

Einführung der Kommanditgesellschaft für Kollektive Kapitalanlagen (KKK) als Investitionskommanditgesellschaft unter KAG

Zunächst ist klarzustellen, dass die KKK nach KAG als beschränkt haftende Investoren nur qualifizierte Anleger zulässt, d.h. vermögende Einzelpersonen mit einem Portfolio von mindestens 2 Mio. CHF - im Grunde also sämtliche typische Investoren für maßgeschneiderte Anlagevehikel.

Im Gegensatz zu einer vertraglichen Fondsstruktur haben die Anteilsinhaber einer SICAV keine Ansprüche gegen das Fondsmanagement sondern partizipieren vielmehr an der Investmentgesellschaft als solcher durch Mitglieds- und Kontrollrechte wie bei einer üblichen AG allerdings gemäss den Vorgaben des Fondsreglements.

Ebenso wie die SICAV wird die KKK in das Handelsregister eingetragen, in beiden Fällen mit dem ausschliesslichen Zweck kollektiver Investments.

Die Haftung des Komplementärs der LLP ist unbegrenzt, wobei darauf hingewiesen werden muss, dass die unbeschränkt haftende Gesellschafterin durchaus ein Schweizer Aktiengesellschaft sein kann (bislang waren unter schweizerischem Recht nur natürliche Personen als unbeschränkt haftende Gesellschafter zugelassen). Die Investoren und Kommanditisten (limited partners) haften dann lediglich begrenzt auf die eingelegten Beträge.

 

Neue Chancen für Investoren - Hedge- & Investmentfunds

Mit den beiden neuen Rechtsformen SICAV und KKK sowie den Erleichterungen des ´Qualified Investor Concept´ bringt die Schweiz zwei der bedeutendsten Gestaltungsformen für alternative Investments für Hedge Funds und Private-Equity-Vehikel risikoadjustiert zusammen.

Bedeutende selbstregulatorische und regulatorische Konkretisierungen müssen allerdings erst noch folgen, um den neuen Gestaltungsrahmen vollständig zu implementieren, so dass während der Übergangszeit interessierte Klienten fachkundigen Rat einholen sollten, um Problemstellungen der neuen Regulierung effektiv abzusichern.

Zahlreiche rechtliche Detailfragen müssen noch geklärt werden, insbesondere hinsichtlich der Ausarbeitung der einschlägigen Dokumentationen, welche in einem Genehmigungsverfahren detailgenau durch die Eidgenössische Bankenkommission (EBK) als Aufsichtsbehörde begutachtet werden.

 

Falls Sie weitere Informationen zu Hedge- oder Investmentfunds benötigen, kontaktieren Sie uns doch mittels eMail oder per Telefon.

 

Hedge und Ivesment Fonds Erklärungen